Infos für Bürger

KATWARN - Warnung der Bevölkerung bei Katastrophen

Bei großen Schadensfällen z.B. Chemieunfällen oder Naturkatastrophen ist die Warnung der Bevölkerung eine elementar wichtige Angelegenheit um materiellen und ggf. gesundheitlichen Schäden vorzubeugen bzw. sie zu vermeiden.
Im Zuge der Einführung des Digitalfunk für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz werden die Gemeinden in die Lage versetzt, zur Warnung der Bevölkerung Sirenensignale von der Zentralen Leitstelle auslösen zu lassen.
Darüber hinaus hat der Schwalm-Eder-Kreis in Verbindung mit dem Fraunhofer-Institut und der Sparkassen-Versicherung das ergänzende Warnsystem „KATWARN“ eingeführt.
Nachfolgend wird dieses System näher beschrieben.
Wir empfehlen allen Einwohnern der Gemeinde Guxhagen sich diesem kostenlosen Warnsystem anzuschließen.
Sie stellen damit sicher, dass Sie rechtzeitig vor auftretenden Gefahren gewarnt werden.

katwarn.pdf [315 KB]

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Guxhagen

Fahrplanauskunft

Hier gibt es Informationen:
Alle aktuellen Fahrpläne liegen unter www.nvv.de im Bereich Fahrplan & Netz bereit. Mit Hilfe der Fahrplanauskunft, die für die Eingabe nur die Adresse oder eine Haltestelle benötigt, lässt sich jeder individuelle Verbindungswunsch in Sekundenschnelle abfragen. Eine weitere Hilfe bietet das NVV-ServiceTelefon unter 0180-234-0180. Aus dem Festnetz der Deutschen Telekom kostet dies nur 6 Cent/Anruf, aus den Mobilfunknetzen max. 42 Cent/Minute.

Fahrplanauskunft :
Website

Fahrpläne

Schienenplan Nordhessen

Anträge

  • Antrag auf Kindergeld
  • Antrag auf Elterngeld für das erste Lebensjahr
  • Antrag auf Elterngeld für das zweite Lebensjahr
  • Antrag auf Erteilung oder Verlängerung eines Jagdscheines
  • Antrag auf Wohngeld bzw. Lastenzuschuss (Wohngeldstelle)
  • Antrag auf Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht (GEZ)

Information der Verbraucherzentrale

Verbraucher-Zentrale Hessen e.v.
Beratungsstelle Nordhessen
Bahnhofplatz 1 (Nordeingang)
34117 Kassel
Tel. 0561/772934
Fax. 0561/102657
kassel@verbraucher.de
www.verbraucher.de
Verbraucherberatung:
Mo + Di 10.00 Uhr - 14.00 Uhr
Mi + Do 10.00 Uhr - 18.00 Uhr
Verbraucher-Zentrale Hessen e.v.
Bahnhofstr. 36b
34582 Borken
Tel. 05682/730230
Fax. 05682/730231
borken@verbraucher.de
www.verbraucher.de
Verbraucherberatung:
Mo 8.00 Uhr - 13.00 Uhr
Di 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Verbraucherinformationsportal

Um sich einen schnellen Überblick über Dienstleister in der Region zu verschaffen gibt es ein Verbraucherportal

http://www.nochoffen.de

Information der Volkshochschule

Volkshochschule Schwalm-Eder
Schwalm - Eder - Kreis
Volkshochschule

FB 40 - Schulen, Erwachsenenbildung
Parkstr. 6
34576 Homberg (Efze)
Tel. 05 681 / 775-775
Fax 05681 / 408
E-Mail vhs@schwalm-eder-kreis.de
www.vhs-schwal-eder-kreis.de


Das VHS-Programm ist in der Gemeindeverwaltung erhältlich

Satzung der Tierseuchenkasse 2017

Hessische Tierseuchenkasse

Satzung über die Erhebung von Tierseuchenkassenbeiträgen sowie über die Voraus-zahlung für Kostenanteile zur Beseitigung von Falltieren für das Wirtschaftsjahr 2017

Tierseuchensatzung-2017.pdf [315 KB]



Pendlerportal

Über 200.000 berufstätige Nordhessen pendeln täglich vom Wohnort zur Arbeitsstelle, der Besetzungsgrad pro Pkw liegt im Durchschnitt unter 1,1 Personen.

Mit der Bildung von Fahrgemeinschaften kann der Besetzungsgrad erhöht, die Verkehrsbelastung reduziert und damit ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. Die Nutzer sparen Benzinkosten und sind stressfreier unterwegs.

Das Portal ist kostenfrei und einfach zu bedienen. Alle Nutzer können ab 01.04.2011 ihre Angebote auf http://www.nordhessen.pendlerportal.de/ einstellen und darüber Fahrgemeinschaften bilden.

„Das Pendlerportal Region Nordhessen ist eine wichtige Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr und ein Baustein, um in Zukunft die Mobilität im ländlichen Raum zu sichern“, so der Geschäftsführer des NVV, Wolfgang Dippel. Daher werde bei der Ausgabe der Suchergebnisse immer die alternative Verbindung mit Bus und Bahn angezeigt. „Darüber hinaus liefern bestimmte Pendlerströme, die das Programm auswerten kann, auch Hinweise darauf, ob die Qualitäten im Öffentlichen Nahverkehrsangebot ausgeweitet oder optimiert werden sollte“, so Dippel weiter.

Das Pendlerportal deckt nicht nur die gesamte Region Nordhessen ab, sondern wird landesweit und zu großen Teilen in den angrenzenden Bundesländern angeboten, so dass auch grenzüberschreitende Verbindungen eingegeben werden können. Die Finanzierung des Portals von jährlich rund 3.000 Euro erfolgt durch den Nordhessischen Verkehrsverbund, die Stadt Kassel, die Regionalmanagement Nordhessen GmbH und das Netzwerk für die nordhessische Mobilitätswirtschaft - MoWiN.net e.V. „Wir sind uns als Oberzentrum Nordhessens unserer regionalen Verantwortung bewusst und beteiligen uns deshalb am Pendlerportal“, sagte Dr. Joachim Lohse, für Verkehr zuständiger Stadtrat in Kassel. „Besonders in der Entlastung von Verkehrsspitzen sehen wir klare Vorteile für Luftreinhaltung und Klimaschutz“, so Lohse.

Zukünftig werden in der Start- und Zieleingabe auch größere Firmenstandorte und Gewerbegebiete Berücksichtigung finden und damit direkt anwählbar sein. „Kommunen und Unternehmen sollten die Suchmaske oder eine Verlinkung zum Pendlerportal auf ihrer Homepage integrieren“, empfiehlt Holger Schach, Geschäftsführer Regionalmanagement. „So kann den Bürgern und Beschäftigten ein zusätzliches Mobilitätsangebot zur Verfügung gestellt und gleichzeitig Parkraum eingespart werden“.

Das Regionalmanagement ist Vertragspartner der Gesellschaft für integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain (ivm GmbH), die das Portal hessenweit koordiniert. „Wir sind froh, mit dem Regionalmanagement einen starken Partner für die Umsetzung des Pendlerportals in Nordhessen gefunden zu haben“, so Heike Mühlhans, Prokuristin der ivm.

Meldeplattform Radverkehr

Zu hohe Bordsteinkanten, fehlende Markierungen, verwirrende Schilder - solche und andere Schäden an Radwegen können Bürger in Hessen über das Internet melden, ab sofort auch in Guxhagen. Die Meldeplattform Radverkehr ist ein Schritt zur nachhaltigen Mobilität. Dass sich mittlerweile eine Vielzahl an Kommunen bei diesem Projekt engagieren, zeigt die hohe Bedeutung, die diesem Thema in Hessen beigemessen wird.

Bürger können ihre Beobachtungen dem System auf einfache Weise melden und auf Wunsch mit eigenen Bildern illustrieren. Eine digitale Karte hilft bei der Lokalisierung. Das System informiert dann automatisch den Ansprechpartner der betreffenden Kommune. Zudem bietet das System den Kommunen die Möglichkeit, den Bürger für Rückfragen zu kontaktieren und über die Erledigung seines Hinweises zu benachrichtigen.

Das System wurde im Auftrag der ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) entwickelt. Projektpartner sind u. a. das Land Hessen, der ADFC Hessen (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) und das Radfahrbüro der Stadt Frankfurt. Für die technische Realisierung ist die Ingenieurgruppe IVV aus Aachen verantwortlich.

Von Dezember 2009 bis März 2010 wurde die Meldeplattform von acht Kommunen der Region Frankfurt RheinMain getestet. Schon während des Probelaufs wurde sie mit dem deutschen Fahrradpreis - „Best for Bike 2010“ als fahrradfreundlichste Entscheidung des Jahres 2010 ausgezeichnet.

Bis Ende 2010 wurden mehrere hundert Meldungen bearbeitet. Ein gutes Beispiel ist eine defekte Fahrradampel, die bereits einen Tag nach der Meldungseingabe repariert war.“

Was bisher nur für die Städte und Gemeinden der Region Frankfurt RheinMain möglich war, ist nun für alle hessischen Kommunen möglich. Gemeinsam mit 137 weiteren hessischen Städten und Gemeinden beteiligt sich Guxhagen ab dem 7. Juli 2011 an der Meldeplattform Radverkehr.

Die Meldeplattform ist über den Hessischen Radroutenplaner erreichbar.

Info
Dr. Thorsten Miltner
Tel. +49(0)69 66 07 59 37
ivm GmbH
Lyoner Str. 22
60528 Frankfurt am Main
E-Mail

Copyright © 2017 Gemeinde Guxhagen.
designed by: www.nicoma.de