Info Elterngeld

Information Betreuungsgeld

Was ist das Betreuungsgeld?
Das Betreuungsgeld ist eine neue, einkommensunabhängige, finanzielle Leistung für Familien mit Kindern im zweiten und dritten Lebensjahr.
Ziel ist es, Familien mit kleinen Kindern größere Wahlfreiheit bezüglich der Form der Betreuung ihres Kleinkindes zu eröffnen. Eltern können entscheiden, ob sie ein öffentlich gefördertes Kinderbetreuungsangebot in Anspruch nehmen wollen oder die Betreuung Ihres Kindes in den ersten Lebensjahren lieber familiär oder privat erfüllen möchten. Das Betreuungsgeld unterstützt diejenigen Eltern, die die Option "familiäre Betreuung" wählen.

Wer hat Anspruch auf Betreuungsgeld?
Das Betreuungsgeldgesetz ist zum 01.08.2013 in Kraft getreten. Betreuungsgeld wird für Kinder gezahlt, die ab 01. August 2012 geboren sind.

Wie hoch ist das Betreuungsgeld? Für welchen Zeitraum wird es gezahlt?
Das Betreuungsgeld beträgt im ersten Jahr nach seiner Einführung 100 Euro monatlich für Kinder im zweiten Lebensjahr, ab 1. August 2014 150 Euro für Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr.

Betreuungsgeld und Elterngeld können nur nacheinander, nicht gleichzeitig, bezogen werden. Vorrangig muss der volle Elterngeldanspruch ausgeschöpft sein. Das Betreuungsgeld schließt daher im Regelfall an die vierzehnmonatige Bezugszeit von Elterngeld an und wird vom 15. Lebensmonat eines Kindes längstens für 22 Lebensmonate gezahlt.
Wenn Eltern das ihnen zustehende Elterngeld bereits vollständig in Anspruch genommen haben, kann das Betreuungsgeld auch schon vorzeitig vor dem 15. Lebensmonate eines Kindes gewährt werden. Solange aber noch ein theoretischer Anspruch auf Betreuungsgeld besteht (z. B. beim Verzicht auf die Partnermonate beim Elterngeld), kann Betreuungsgeld nicht vorzeitig bezogen werden. Auch beim vorzeitigen Bezug endet das Betreuungsgeld längstens nach 22 Monaten und somit vor dem 36. Lebensmonat des Kindes.
Betreuungsgeld wird, wie auch das Elterngeld, nur für volle Lebensmonate eines Kindes berechnet.

Wird das Betreuungsgeld bei anderen Sozialleistungen angerechnet (Subsidiaritätsprinzip)?
Betreuungsgeld wird als vorrangige Leistung gewährt und ausgezahlt. Grundsätzlich erfolgt eine Anrechnung des Betreuungsgeldes auf das Arbeitslosengeld II, die Sozialhilfe und den Kinderzuschlag.
Bei der Berechnung anderer einkommensabhängiger Sozialleistungen (z. B. Wohngeld, BAföG, Arbeitslosengeld I) bleibt es unberücksichtigt.

Wo wird das Betreuungsgeld beantragt?
Zuständige Behörden für die Durchführung des Betreuungsgeldgesetzes in Hessen sind die Hessischen Ämter für Versorgung und Soziales.

Antrag Betreuungsgeld

Anlage zum Feld 10 - Bescheinigung

Info u. Ausfüllhilfe

Flyer zum Betreuungsgeld

Copyright 2017 Gemeinde Guxhagen.
designed by: www.nicoma.de